Morgens

Jaesung An / Pixabay

Morgens, zwischen Schlafen und Wachen, noch bevor Gedanken ihre Netze nach mir auswerfen, ist da sanft und beständig mein Atem.
Er hat mich durch die Nacht getragen – und ich habe es nicht einmal bemerkt.